#1 Wahr ist es endlich, von teakplantage 14.01.2014 17:56

avatar

dass Autoren ihre kühnsten Gedanken, die außerordentlichsten Wendungen oft ihren gütigen Setzern verdanken, die dem Aufschwünge der Ideen nachhelfen durch sogenannte Druckfehler. (E.T.A. Hoffmann - Lebensansichten des Katers Murr)

Ähnliches kann ich vom DM-Fotoparadies vermelden, wo ich heute einen Ilford XP2 SW-Film nebst Pflichtabzügen vom Entwickeln abholte. Die farbige Interpretation des SW-Films durch den Automaten hat mir bei einigen Bildern so sehr gefallen, daß ich mir vornahm, diesen Ergebnissen fortan nachzueifern.

Die Bilder sind Scans vom Abzug auf dem Büroscanner, die Qualität der Auflösung bitte ich zu entschuldigen.

Ein noch neutrales Bild aus meiner Parabel-Serie:





Ein fantastischer Himmel über der Spessartwiese:





Und Die Floßhafeninsel am Main:


#2 RE: Wahr ist es endlich, von sera blu 14.01.2014 19:35

avatar

Du willst dieses Schweinchenrosa nachbauen?
Mir bangt um dir, Bruno!

#3 RE: Wahr ist es endlich, von Bmeise 14.01.2014 20:16

avatar

so was nennt man Experimentieren



vor allem das Letzte hat eine Aura, "hat was" könnte man sagen....:))

#4 RE: Wahr ist es endlich, von Henning 14.01.2014 20:37

avatar

Hallo Bruno,

interessante Effekte. Ich denke dabei schon wieder an meine Paxanar Achromat 6*6 und überlege, diese mal wieder mit einem Rollfilm auszustatten.
Aber wie kam der Automat beim Entwickeln auf die "farbige" Interpretation. Wurde hier nostalgisch mit Albumin-Papierabzügen gearbeitet ;)

Ich habe jedenfalls meinen Spass!

LG
Henning

#5 RE: Wahr ist es endlich, von Kon-tiki 14.01.2014 20:47

Als Kind durfte ich mal mit altem Fotopapier spielen. Meine Eltern hatten auf einem Dachboden wohl einiges gefunden.

Ich packte allerlei Förmchen und ausgeschnittene Männekes drauf und legte das auf die Fensterbank. Nach einer Weile hatte es genau solche Farben bekommen (vor allem dieses unnachahmliche "Alt-Magenta"!). - Ich war immer ganz begeistert!

Danke Bruno, dass du mir diese Erinnerung hochgeholt hast.

PS.: Möglicherweise haben die im Labor das auch auf der Fensterbank gemacht.


Grüße Kon-tiki

#6 RE: Wahr ist es endlich, von teakplantage 14.01.2014 21:43

avatar

@Henning

Der Ilford XP2 ist ein sogenannter "chromogener" SW-Film, in drei Schichten auf einer graurosa Trägerschicht aufgebaut, wie ein Farbfilm und wird im C-41 Colorbad entwickelt. DM macht das für 0,95€, allerdings nur wenn man dazu die 5Ct. Papierabzüge ordert. Davon ausgehend, daß es ein Farbfilm ist, werden die auch auf Farbpapier belichtet. Meistens kommt ein Rosa-Ton wie im ersten Bild zustande, gelegentlich auch eine rosa Lichter und grüne Schatten-Kombination, wie in # 2 und # 3. Die Papierabzüge stecke ich normalerweise in die Tonne. Die Negative fotografiere ich ab und nutze sie als reine SW-Bilder. Durch die fehlende Orange-Maske kann man sie auch sehr gut auf (SW)-Papier belichten, besser, als die Negative des Kodak BW400CN, der auch ein chromogener SW-Film ist.

Gescannt und hier eingestellt habe ich die Bilder, weil ich bei ihrem Anblick herzhaft lachen mußte wegen der Phantasievollen Kolorierung. Der Scan ist nicht besonders und die Qualität der 5Ct.-Abzüge auch nicht, aber die Farben kommen gut zur Geltung.

Den Film gibt es übrigens auch als Rollfilm.

#7 RE: Wahr ist es endlich, von Henning 15.01.2014 07:32

avatar

Hallo Bruno,

ich habe auch gute Erfahrung mit Photoporst gemacht.

#8 RE: Wahr ist es endlich, von JanN 15.01.2014 09:12

avatar

Moin Bruno,

so ganz habe ich diesen Effekt, oder besser gesagt sein Auftreten, noch nicht verstanden. Kommen die "Farbverfremdungen" ausschließlich auf den Automaten-Abzügen, oder schon im Negativ zum Tragen? Wenn schon im Negativ: Passiert dies regelmäßig, unabhängig von MHD / Charge, Lagerung etc?

Durch Überlagerung / falsche Lagerung kann ein Negativ-Film natürlich leiden, Farbfilme sind da besonders empfindlich. Das kann bei einem solchen chromogenen Film natürlich zu Überempfindlichkeiten bzw dem "Absterben" einzelner Farb-Schichten führen, dann wäre der Fehler aber bereits im Negativ vorhanden.

Besonders kritisch sind in der Drogerie gekaufte Filme, kein Mensch weiß, wie lange die Dinger da schon bei Raumtemperatur in der Auslage liegen...

Diese Fragen würden mich einfach mal interessieren, zumal ich keinerlei Erfahrungen mit chromogenen sw-Filmen habe; vermutlich werde ich diese auch nicht machen, solange ich "echtes" SW-Material sowie die Suppen dazu bekomme; aber das heißt ja nicht, dass man sich Scheiklappen aufsetzen muss


Gruß, Jan

#9 RE: Wahr ist es endlich, von 15.01.2014 10:03

Ich verstehe Brunos Erlebnis so, daß der s/w-Film grundsätzlich korrekt entwickelt wurde (und vermutlich keine Schäden aufweist), das Automatik-Labor dann aber Farb-Abzüge daraus gemacht hat, in Verkennung des tatsächlichen Materials.

#10 RE: Wahr ist es endlich, von JanN 15.01.2014 10:58

avatar

Moin Jens,

Zitat von Jenso im Beitrag #9
Ich verstehe Brunos Erlebnis so, daß der s/w-Film grundsätzlich korrekt entwickelt wurde


dieser "sw"-Film kann nur korrekt entwickelt worden sein, da er im C-41-Farbprozess verarbeitet wird, der (im Gegensatz zu SW-Prozessen) streng standardisiert ist. Diese Farbfehler können also nur beim Ausbelichten auf Papier passieren (so habe ich Bruno grundsätzlich auch verstnden, bin darüber aber sehr verwundert), oder eben schon im Negativ vorhanden sein, weil der Film vor der Entwicklung nicht in Ordnung war...


Gruß, Jan

#11 RE: Wahr ist es endlich, von teakplantage 15.01.2014 12:31

avatar

Ich glaube nicht, daß Jans Vermutung überlagerter Filme zutrifft. Die Negative der chromogenen Filme werden nicht schwarz, wie herkömmliche SW-Filme, sie werden eigentlich braun. Der Kodak hat zudem die orangefarbige Maskierung herkömmlicher Farbnegativfilme.

Hier der Kodak vom Negativ zum Positiv (WB auf die Maske):











und hier der Ilford (ebenfalls WB auf die Maske):









Bein Vergrößern auf SW-Papier muß der Kodak lediglich deutlich länger belichtet werden, wie der Ilford. Aber beide Filme ergeben auf SW-Papier gute SW-Abzüge.

DM vergrößert die Billigabzüge auf Colorpapier. Vermutlich durch irgendeinen "automatischen "Bildverbesserungs"-Mechanismus kommen dann manchmal solche Bi-Color-Artefakte zustande. Mir geht es aber nur um die Negativ-Entwicklung, die 9x13-Abzüge taugen nur als größerer Kontaktabzug bei dem Gesamtpreis von 2,50€.

Bei Farbglanz und anderen Laboren kostet die Negativentwicklung schon 4,00€, hier lokal sogar 5 - 6 €. Solange ich im Keller am Schreinern bin, fehlt mir die Möglichkeit, selbst zu entwickeln. Deshalb weiche ich auf die chromogenen SW-Filme aus.

#12 RE: Wahr ist es endlich, von JanN 15.01.2014 13:26

avatar

Moin Bruno,


Zitat von teakplantage im Beitrag #11

Ich glaube nicht, daß Jans Vermutung überlagerter Filme zutrifft.


vermutet habe ich nichts, nur eine Frage gestellt Eine Verfärbung des Negativs müsste man diesem ja bereits ansehen.



Zitat von teakplantage im Beitrag #11

Die Negative der chromogenen Filme werden nicht schwarz, wie herkömmliche SW-Filme, sie werden eigentlich braun. Der Kodak hat zudem die orangefarbige Maskierung herkömmlicher Farbnegativfilme.


Wie gesagt, ich habe mit diesen Filmen keinerlei Erfahrungen, insofern Danke für diese Info und die Bildbeispiele, sehr informativ!



Zitat von teakplantage im Beitrag #11

Solange ich im Keller am Schreinern bin, fehlt mir die Möglichkeit, selbst zu entwickeln.


Hmmm, mir fehlt im Keller aktuell auch noch die Möglichkeit. Ich entwickel derzeit noch in der Küche; die Panschereien selbstverständlich in einer sehr großen Laborschale, sodass nichts auf die Arbeitsplatten kommen kann. Wobei ich eigentlich immer auf einem Hocker sitze, das Kippen usw im aufrechten Sitz erledige und die Umfüll- und Anmisch Aktionen auf dem Fliesenboden (trotzdem in besagter Wanne). Was an Chemie in den Ausguss der Spüle gerät ist so stark verdünnt und lässt sich vom Edelstahl so gut abspülen, dass da keinerlei Gesundheitsgefahr bestehen sollte.

Auf die Spirale spule ich die Filme in einem großen Dunkelsack. Geht wunderbar...


Gruß, Jan

#13 RE: Wahr ist es endlich, von teakplantage 15.01.2014 18:22

avatar

Wechselsack war nie mein Ding. Hängt vermutlich damit zusammen, daß ich meistens Mittelformat benutzt habe. Meistens auch noch 2 oder 3 Filme in einer Dose. Das gibt einen schönen Papierhaufen. Ich könnte natürlich auf das Angebot meines Bekannten zurückkommen und seine Duke benutzen. Aber Negativentwicklung ist für mich ein ganz intimer Vorgang, den hätte ich gerne in meiner Bude. Immerhin trainiere ich mit Filmzieher, Patrone und spule schon einmal ...

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz